Wenn die Kinder groß werden! So gelingt Müttern die Rückkehr in die Vollzeit

Wenn-die-Kinder-gross-werden-So-gelingt-Müttern-die-Rückkehr-in-die-Vollzeit-Superheldin-Jobbörse-für-Mütter

Wenn die Kinder klein sind, tollen sie im Sandkasten, spielen mit ihren Spielsachen und stellen das Leben ihrer Eltern auf den Kopf. Gerade in den ersten Jahren wollen viele Frauen ihre Mutterrolle umfassend ausfüllen und möglichst selbst für ihr Kind sorgen.

Doch mit zunehmendem Alter der Sprösslinge und steigenden Betreuungsmöglichkeiten durch Kindergarten und Schule, sind die Kinder immer weniger auf die ganztägige Pflege der Eltern angewiesen. Für viele Mütter klopft dann der Wunsch nach einem geregelten Arbeitsalltag wieder an. Rund ein Drittel aller Frauen steigen nach der Elternzeit jedoch nicht wieder in das Berufsleben ein. Grund hierfür ist vor allem die Angst vor dem Unbekannten nach längerer Auszeit oder vor möglichen Vorbehalten der Arbeitgeber wegen veralteter Rollenbilder. Ob Du dich gerade in der Elternzeit befindest, einer Teilzeitbeschäftigung nachgehst oder Vollzeit-Mama bist – wenn es für dich als Mutter keinen Anlass mehr gibt, beruflich kürzerzutreten, so ist es an der Zeit nach anderen Zielen zu streben und die Rückkehr in die Vollzeit zu wagen.

Das Interesse der Unternehmen an gut ausgebildeten Frauen ist groß. Arbeitgeber schätzen die Motivation, das Engagement und die Leistungsbereitschaft, die die meisten Wiedereinsteiger*innen, neben ihren fachlichen Qualifikationen, mitbringen. Mütter, die sich beruflich wieder mehr einbringen wollen, müssen deswegen weder Angst haben noch bescheiden sein, sondern können selbstbewusst in die Arbeitswelt zurückkehren.

Dieser Schritt gelingt durch gute Vorbereitung und Kommunikation. Um die Umstellung von Vollzeit-Mutter auf Vollzeit-Angestellte möglichst problemlos zu meistern, gilt es bereits im Vorfeld aktiv zu werden. Schon während der Teilzeit oder Auszeit ist es ratsam sich über seine eigenen Wünsche und Vorstellungen bewusst zu werden. Dreh- und Angelpunkt sind dabei die Pflege der Netzwerkbeziehung und die Suche nach dem Gespräch mit früheren und künftigen Vorgesetzten und Kollegen. Dadurch werden Kenntnisse wiederaufgefrischt und darüber hinaus können durch einzelne Projekte und Weiterbildungen, neue Kompetenzen entwickelt werden. Das geht nicht von jetzt auf gleich, aber mit dem nötigen Durchhaltevermögen ist der Vollzeit-Job nur einen Steinwurf entfernt. Für den Wiedereinstieg bieten sich verschiedene Herangehensweisen an.

 

Rückkehr zum alten Arbeitgeber

Das gewohnte Betätigungsfeld bietet Sicherheit und vertraute Strukturen. Deshalb ist die Rückkehr zum alten Arbeitgeber bei Müttern besonders beliebt. Nach der Elternzeit oder der Elternteilzeit besteht in Deutschland der Anspruch darauf, in seine Vollzeitposition zurückzukehren. War eine Mutter während der Babypause in Teilzeit angestellt, so kann sie sich außerdem auf das Gesetz berufen, nach dem Mitarbeiter*innen bei der Vergabe einer freien oder neu geschaffenen Vollzeitstelle bevorzugt zu behandeln sind.

Doch auch wenn die Auszeit von längerer Dauer war, ist das noch lange kein Grund die Flinte ins Korn zu werfen. Bei Wiedereintritt in die Vollzeit ist der Austausch mit dem Vorgesetzten besonders wichtig. Dieser kann z.B durch einen schriftlichen Antrag über den Wunsch nach Rückkehr informiert werden. Besonders hilfreich sind und bleiben enge Kontakte zum alten Unternehmen. Werden diese während der Auszeit weiterhin gepflegt, wirst du fachlich nicht abgehängt und hast weiterhin einen Einblick in die täglichen Geschehnisse und Themen der Firma. Möglichkeiten hierfür können unter anderem auch Urlaubsvertretungen oder die Teilnahme an betrieblichen Fortbildungen sein. Der springende Punkt ist es, Interesse und Engagement zu zeigen und die Kommunikation mit dem Arbeitgeber aufrecht zu erhalten. Steht der Wiedereinstieg dann vor der Tür, können Einzelheiten abgesprochen werden, wie, wann und zu welchen Bedingungen du wieder einsteigen kannst und welche Aufgaben zukünftig in deinen Verantwortungsraum fallen.

 

Quereinstieg und berufliche Neuorientierung

Ob die alte Branche nun nicht mehr in dein Lebensmodell passt oder schiere Neugier aufgekommen ist, was die Berufswelt noch so zu bieten hat. Die Entscheidung den Wiedereinstieg in einem fremden Arbeitsbereich zu starten, öffnet die Türen für einen Neustart mit neuen Eindrücken und Erfahrungen. Auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit werden unterschiedliche Berufsfelder vorgestellt. Bei einer Neuorientierung kann dies ein Wegweiser sein, welche Richtung du dir in der Zukunft vorstellen kannst und welche Tätigkeiten dazu in Frage kommen. Außerdem geht draus auch hervor, welche Fachkräfte momentan besonders gefragt sind.

Vor dem beruflichen Wiedereinstieg kannst du auch die vielfältigen Bildungsmöglichkeiten, die der Markt zu bieten hat, ausnutzen. Egal ob das Ziel ein höherer Bildungsabschluss ist, eine Weiterbildung oder der Erwerb von zusätzlichen Qualifikationen. Ein*e Bewerber*in, die solche Angebote genutzt hat, gewinnt an Ansehen in den Augen der Arbeitgeber*innen. Berufsausbildungen und Studiengänge werden auch in Teilzeit angeboten, wodurch die Vereinbarkeit mit dem Familienalltag möglich wird. Nicht zuletzt gibt es viele artverwandte Branchen, bei denen du dieselben Fähigkeiten benötigst. Somit ist ein Quereinstieg häufig auch ohne Zusatzqualifikationen nötig.

Trotz des facettenreichen Angebots, bietet sich nach der Babypause weiterhin eine Neubewerbung im Umfeld der früheren Tätigkeit an. Wertvolle Kompetenzen und Erfahrungen sind dabei bereits vorhanden und können bei der Bewerbung den entscheidenden Vorteil liefern.

Die Chancen auf einen erfolgreichen Wiedereinstieg steigen erheblich, wenn Mütter schon frühzeitig mit geeigneten Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten starten. Natürlich ist dies eine weitere Belastung, die im Familienalltag Platz finden muss. Der Kontakt zu anderen Lernenden bringt aber gleichzeitig Vernetzung und Austausch mit Menschen in vergleichbaren Situationen.

 

Fazit

Um festzustellen, wann der richtige Zeitpunkt für den Wiedereinstieg gekommen ist, spielt vor allem die persönliche Gefühlslage eine entscheidende Rolle. Willst du einen Tag mit klaren Strukturen? Möchtest du fachliche Anerkennung und beruflich-kollegiale Beziehungen?

Beim Wiedereinstieg ist es besonders wichtig den Aspekt der Familie nicht zu vernachlässigen. So bietet sich z.B ein Stufenmodell an, um durch eine kontinuierliche Erhöhung der Stundenzahl, einen optimalen Rhythmus für die neue berufliche Situation zu finden. Außerdem ist weiterhin Flexibilität am Arbeitsplatz gefragt, wodurch beide Partner besser eingebunden werden und familiäre Aufgaben aufgeteilt werden können.

Nach einer langen Auszeit mag der Wiedereinstieg schwieriger sein und mehr Überwindung kosten. Dennoch bietet sich dadurch eine einzigartige Chance, sich neu in der Berufswelt zu entdecken und aufzublühen.

 

Quellen

Bundesministerium (Hrsg.): Beruflicher Wiedereinstieg nach der Familiengründung. https://www.bmfsfj.de/blob/93356/842fbc2a9c2172c460b7127e086bac35/beruflicher-wiedereinstieg-nach-der-familiengruendung-data.pdf (Zugriff: 01.08.20)

Bundesministerium (Hrsg.): Nachbericht: Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“ auf der women&work 2018. https://www.perspektive-wiedereinstieg.de/Inhalte/DE/Service/Nachrichtenarchiv/Nachbericht_perspektive_wiedereinstieg_auf_der_women_and_work_2018.html?nn=158508 (Zugriff: 01.08.20)

Conrady, David: Wiedereinstieg in den Beruf: So gelingt’s. In: Stepstone, 13.09.19. https://www.stepstone.de/Karriere-Bewerbungstipps/wiedereinstieg/ (Zugriff:01.09.20)

Hain, Katharina: Familie und Beruf – so gelingt der Wiedereinstieg nach der Elternzeit. In: weitermitbildung, 23.09.19. https://www.ibb.com/blog/familie-und-beruf-so-gelingt-der-wiedereinstieg-nach-der-elternzeit/ (Zugriff: 01.08.20)

o.V. So klappt der Wiedereinstieg besser. In: reisewelt. https://reisewelt-hagenbuechach.de/files/108809/fvw0510_112.pdf (Zugriff: 01.08.20)

o.V. Von Vollzeit-Mama zu Vollzeit-Job „So schwer fiel mir der Wiedereinstieg in den Beruf“. In: Kölner Stadt Anzeiger, 21.04.17. https://www.ksta.de/ratgeber/familie/von-vollzeit-mama-zu-vollzeit-job–so-schwer-fiel-mir-der-wiedereinstieg-in-den-beruf–26743126 (Zugriff: 01.08.20)

Tänzer, Tanja: Von Teilzeit zurück in die Vollzeit – So funktioniert’s. In: teilzeitstellen.net, 26.02.18. https://www.teilzeitstellen.net/magazin/von-teilzeit-zurueck-in-die-vollzeit-so-funktioniert-s.html (Zugriff: 01.08.20)

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.